31 Tage – 31 Filme: Tag 28

Tag 28 – Welchen Film sollte man unbedingt im Kino gesehen haben?

Es ist gerade sehr schwer, mich überhaupt auf Filme zu konzentrieren, habe ich den letzten Film vor geschätzt zwei Wochen gesehen…? Deswegen gibt es hier auch nichts zu berichten. Abgesehen davon schlägt mein Herz derzeit vermehrt für die Musik einer bestimmten Gruppe, die mich auch eine Woche später noch zum Dauergrinsen anregt (Bericht folgt hoffentlich die Tage, wenn ich meine Faulheit überwinden kann…).
Aber gut, zurück zum Film. Zu Filmen, die man unbedingt im Kino gesehen haben sollte.

Und spontan fallen mir nur Filme ein, die ich damals selber im Kino verpasst habe. Ganz toll. Muss man eben improvisieren und etwas um den heißen Brei tippen…
Im Prinzip sind ja rund 60% aller Filme gefühlt fürs Kino gemacht (eine genaue Zahl habe ich nicht zur Hand). Aber bei den aller wenigsten denkt man eben das auch. „Boah, dieser Film IST Kino.“ Oder: „Dafür wurde das Kino erschaffen!“ Kennt ihr doch sicher, wenn Nolan’sche Traumwelten imposant einstürzen oder rostige Schrottlauben mit einem Affenzahn durch die Wüste brettern. Aber ist es gleichzusetzen mit bspw. einem Theodore Twombly, der mit seinem charmanten Betriebssystem in Her flirtet, bei dem einen nicht nur die bezaubernde Stimme von Scarlett Johansson, respektive Luise Helm einlullt, sondern auch die satten warmen Farben eine Sogwirkung entwickeln und dieses wohlige Gefühl von der Leinwand ausgehend ausstrahlen? Vielleicht. Ich weiß es nicht. Ihr?

Aber um wieder zurück zur eigentlichen Frage zurückzukehren: Mir persönlich gefallen meist die eskapistischen Filme, Actionblockbuster, Science-Fiction, Fantasy, Dystopien, kulturell anders gepolte Filme im wesentlich besser. Eine große Leinwand macht den Einstieg als Fenster in eine andere Welt bequemer, ja einfacher. Wer ist nicht sofort in Mittelerde, wenn er fünf Minuten lang die saftig grünen Wiesen Im Land der Hobbits bestaunt, oder im mörderischen Weltraum, wenn Emmanuel Lubetzkis einschüchternde Plansequenz zu Beginn von Gravity für massive Beklemmungen sorgt… dann kann man nicht anders und sagen: Diese Filme muss man im Kino gesehen haben, um sie zu genießen und zu schätzen! Da kann jeder noch so große Heimfernseher nichts im Vergleich gegen ausrichten. Kino macht (beinahe) jeden Film besser. So. Habe ich vor geraumer Zeit übrigens auch in meinen Wertungen wahrgenommen. Da wirkt die Magie dieses Ortes doch ein bisschen nach und setzt dem ganzen gut und gerne ein halbes Pünktchen drauf.

Um das ganze nun aber handfest zu beantworten, gilt zumindest für den Moment dieser Film als Antwort:

The Unforgiven (2013 JP); Regie: Lee Sang-il

Unforgiven_Poster

Hierbei handelt es sich um das gleichnamige Remake von Clint Eastwoods Kultwestern Erbarmunslos. Jedoch wurde das Setting in die japanische Kultur verlegt und spielt zu einer Zeit, in der die Samurai allmählich ihren Einfluss verloren und in den Hintergrund rückten, teilweise sogar brutal verfolgt wurden. Von der Handlung hingegen verändert sich kaum etwas:
Der alternde Samurai Jubee (Ken Watanabe) hat dem morden abgeschworen und bestellt nun mit seinen beiden Kindern einen kleinen Flecken Land. Mit Müh und Not kommen sie über die Runden, als plötzlich ein alter Freund bei Jubee auftaucht und sich mit seiner Hilfe ein Kopfgeld verdienen möchte: Zwei Männer haben in Hokkaido eine Prostituierte grausam verstümmelt. Jubee greift ein letztes Mal zum Schwert.

Ich kann euch mit hundert prozentiger Sicherheit versichern, dass The Unforgiven zuhause absolut nicht so wirken wird, wie er es im Kino tat. Zwar wird hier kein ästhetischer Rausch vollzogen, dennoch sind die traumhaften Panoramen Japans zu schön, um auf der kleinen Flimmerkiste zuhause genossen werden zu können. Dazu gesellt sich Tarô Iwashiros wundervoll einschmiegsamer Score, der sofort in diese abwechslungsreichen Ländereien entführt und die Geschichte dabei fast schon in den Hintergrund rücken lässt.

Ein Film, für den das Kino geschaffen wurde. Ehrlich.

Die restlichen Tage findet ihr hier in einer Übersicht.

<- Tag 27 | Tag 29 ->

Advertisements

17 Kommentare zu „31 Tage – 31 Filme: Tag 28“

  1. hast du nicht mal ne ausführliche Kritik zu dem geschrieben? muss dem immer noch sehen..

    und stimme dir voll und ganz zu, die Leinwand ist v.a. ein Tor zu anderen Welten, vornehmlich mit bombastischen Bildern 😀

    Gefällt mir

          1. Sachen gibts, was die Technik heutzutage so alles kann… 😀
            btw. du bist doch recht affin, was das japanische Kino angeht? hast du dir schonmal Kurosawas Die verborgene Festung angeschaut? Wenn ja, was hälste von dem?

            Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s