Archiv der Kategorie: 8 Punkte

[Film] 127 Hours (2010 US/GB)

Ich mag James Franco nicht. Ich mag auch Kate Mara nicht und Danny Boyle (Sunshine) respektiere ich, aber seine Filme zünden nicht immer so, wie sie soll(t)en. Aber.
Aber, aber, aber. Dann gibt es da ja noch 127 Hours.
Diese Tour de Force, die sich auf Aron Ralstons (James Franco) verhängnisvollen Kletterunfall konzentriert, und dabei eine unnachahmlich intensive Survivalatmosphäre entstehen lässt. [Film] 127 Hours (2010 US/GB) weiterlesen

[Serie] Hellsing Ultimate OVA II (2006 JP)

Hellsing-Ultimate-OVAII-HeaderUnd weiter geht es mit Hellsing Ultimate. Diesmal mit der OVA II. Leider komme ich um Spoiler zu den Vorgängern nicht herum, werde diese aber so klein wie möglich gestalten. Nur zur Warnung für die Anti-Spoiler-Gesellschaft. [Serie] Hellsing Ultimate OVA II (2006 JP) weiterlesen

[Serie] Doctor Who – Staffel 8 (2014 GB)

Die TARDIS landete letztes Jahr erneut mit einem großen Knall und läutete ein weiteres Kapitel im modernen Whoniverse ein. Mit Peter Capaldi als 12. Doctor ändert sich die Marschrichtung der Serie maßgeblich und es ist immer wieder spannend mit anzusehen, wie sich dieses britische Kultformat neu erfindet und neu entdeckt.
(Kurze Info: Die eingebundenen Zitate geben zum Teil Plotpoints und Eigenschaften wieder. Zum lesen die entsprechenden Zeilen markieren!)

„Where we’re going?“
„Into Darkness.“
Into the Dalek (EP02)

[Serie] Doctor Who – Staffel 8 (2014 GB) weiterlesen

[Serie] Ghost in the Shell: Stand Alone Complex (2002 JP)

gits_sac_cover_bd_2d-Header2

Wenn Menschen über Ghost in the Shell sprechen, dann sprechen sie über einen der wichtigsten Vertreter im Animegenre. Basierend auf dem Manga von Masamune Shirow folgten Kino- und Fernsehfilme sowie zwei Serienstaffeln, die sich rund um Major Kusanagi und ihre Einheit der Sektion 9 drehen – eine Spezialeinheit, die sich auf die Bekämpfung von Cyberkriminalität und Terrorismus spezialisiert hat.
Wo sich der erste Kinofilm auf die existenzielle Frage des Seins in Verbindung mit kybernetischer Technologie (Cyborgs) beschränkte, bieten die 26 Folgen des Stand Alone Complex etwas mehr Abwechslung. Und das ist dabei mitnichten schlecht. [Serie] Ghost in the Shell: Stand Alone Complex (2002 JP) weiterlesen

[Film] Ben X (2007 BE/NL)

BenX-Header

Es gibt Filme, die gehen an die Substanz. Ben X ist für mich so einer. Diese belgisch-niederländische Koproduktion mag zwar den Holzhammer dazu verwenden, seine Botschaft gegen (Cyber)Mobbing auszusprechen, aber bei manchen Themen geht das gar nicht anders.

Mich bringt so schnell nichts aus der Ruhe, aber die Art und Weise wie die Schüler hier ihre hundsgemeinen, feigen und verlogenen Mobbingattacken gegen Ben ausüben, machte mich wütend.
Wütend, weil er ihnen schutzlos ausgeliefert ist.
Wütend, weil sie sich nur in der Mehrzahl trauen ihn fertig zu machen.
Wütend, weil sie sich der Konsequenz ihrer Taten nicht gänzlich bewusst sind.
Und wütend, weil sie sich am Ende als die größten Heuchler enttarnen. [Film] Ben X (2007 BE/NL) weiterlesen

[Film] Punch (2011 KR)

Punch-Header2

Die Welt wäre entschieden schöner, wenn es mehr Kim Yun-seoks in dieser Rolle gäbe…

(Angehende) Lehrer mögen sich bei seinen Methoden vielleicht entsetzt abwenden, dafür kümmert er sich um seine Schüler. Selbst um die hoffnungslosen Fälle. Auch wenn diese es nicht wahrhaben wollen und speziell Do Wan-deuk (Sang-ho Kim), der auch noch Haus an Haus mit ihm leben muss, die Schnauze gehörig voll hat.

„Wan-deuk!
Come out! […] Hey, DOH Wan-deuk! You took your sweet time. Quick!
Throw me a pack of rice.“ [Film] Punch (2011 KR) weiterlesen

[Film] Gone Girl – Das perfekte Opfer (2014 US)

Header

Und wenn du denkst das Ende der Fahnenstange sei erreicht, legt Gone Girl – Das perfekte Opfer gleich drei Schippen oben drauf…

Ja gibt’s denn sowas? Von der Presse gelobt, von den Kinogängern gelobt. Die Erwartungen stiegen demnach in unermessliche Höhen. Und dann knallt dir David Fincher diesen spannenden Brocken von Film vor den Latz.

Auch wenn zu Beginn noch alles offen erscheint, schnell öffnet sich die Geschichte für Theorien, die immer mal wieder vom beinahe schon feststehenden ablenken. Und das funktioniert. Tadellos. Zum einen verdankt es der Film seinen herausragenden Darstellern. Man kann sagen was man will, aber Ben Affleck spielt hier ganz groß auf. Schimmert am Anfang schon das bröckelnde Liebesleben der Dunnes durch, wird er nach dem Verschwinden seiner Frau nach und nach in die Rolle des Mörders geschoben. Von den Medien. Vom Täter. Von der gesamten Öffentlichkeit. So langsam dämmert ihm, dass er sich in einer Zwickmühle befindet. [Film] Gone Girl – Das perfekte Opfer (2014 US) weiterlesen

[Film] Lone Survivor (2013 US)

Header

Ich muss zugeben mich hat der Film von der ersten Einstellung an gefesselt. Ein eingängiger Score von Steve Jablonsky und warme, fast schon gemütliche Bilder und fantastische Panoramen.
Dann der Blick zu einer handvoll Typen in ihren Baracken, irgendwo in Afghanistan. Sie alle haben ihre Liebsten Zuhause, stehen in Mailkontakt. Der eine muss sich über das Hochzeitsgeschenk den Kopf zerbrechen, ein anderer über die melonenfarbene Wandfarbe des gemeinsamen Hauses. Dabei fühlt man sich gleich zu Beginn wie unter Kumpels, irgendwelche Kerle, die einem trotzdem am Herzen liegen. Mit denen man sich beschissenes Essen teilt, die man fragen kann was so ein Araber (Pferd!) kostet und eine bescheuerte Antwort darauf bekommt.
Ein freundschaftlicher Laufwettbewerb zwischen Kameraden noch, ehe es für die vier Navy SEALs ins Niemandsland nach Afghanistan geht; – mitten in die Scheiße sozusagen. [Film] Lone Survivor (2013 US) weiterlesen