Schlagwort-Archive: Bildästhethik

The Host (2006 KR)

Oh oh oh, The Host ist so eine herrlich groteske Monsterdramödie, die unter ihrer trashig anmutenden Aufmachung so viele soziokulturelle und historische Aspekte behandelt, dass ein genauerer Blick darauf nicht schaden kann. The Host (2006 KR) weiterlesen

Werbeanzeigen

[Film] A Tale of Two Sisters (2003 KR)

Auch wenn ich nicht offiziell am #Horrorctober teilnehme, so gehört ein Horrorfilm im herbstlichen Oktober dazu. Wenn es draußen früher dunkel wird und man es sich auf der heimischen Couch gemütlich macht, geht es doch gar nicht anders. Hehehe… ich nehme mal vorweg, dass mich dieser – nebenbei bemerkt als einer der besten und nicht minder erfolgreichen koreanischen Horrorfilme – an die Grenzen gebracht. Ihr wisst ja, Horror und ich, das geht auf keine Kuhhaut. Und psychologisch motivierter Horror ist noch ein ganzes Stückchen fieser.

[Film] A Tale of Two Sisters (2003 KR) weiterlesen

[Web] Christopher Doyle: Filming in a neon world

„Neon is like a woman’s lipstick. You put it on at night, you go out in a certain expanse, a certain space, a certain ambiente- you glow.“


Hongkongregisseur Wong Kar-wai ist ja nicht nur für seine immerwährenden melancholischen Liebesfilme (2046, In the Mood for Love) bekannt. Er ist ein Ästhet, der auch mit seinen Bildern spielt. Ihm zur Seite steht dabei meist Stammkameramann Christopher Doyle, der in Kar-wais Werken gerne mit den schier unzähligen und unterschiedlichsten Neonschildern Hongkongs arbeitet, um Szenen den bestimmten Schliff zu verpassen. Der oben eingebettet Clip geht auf ebenjenen Neonschein näher ein und ist bestimmt nicht nur für Visualisten interessant

via NEONSIGNS.HK

Roger Deakins

roger-deakins
Roger Deakins

Es gibt verschiedene Arten von Kameramännern/-frauen: Die einen nimmt man als gegeben hin. Sie spulen ein Standardprogram ab und sind einfach da, als notwendiger Baustein eines Films. Diese gibt es zuhauf. Dann gibt es diejenigen, die dich allein durch ihre Bilder und geschickte Kamerafahrten zum Staunen bringen. Hier wird das Feld schon enger, aber mitunter zähle ich Roger Deakins weiterlesen