Schlagwort-Archive: Damien Chazelle

[Film] 10 Cloverfield Lane (2016 US)

10 Cloverfield Lane hat ein Problem. Eigentlich ist es nicht nur dieser Film, der ein Problem hat und es ist auch nicht nur ein Problem. Je öfter ich solche Filme schaue, desto eher beschleicht mich das Gefühl, dass Drehbücher unglaublich ideenlos sind. Nicht wagemutig genug. Thomas Elsaesser schreibt über das moderne (digitale) Kino, dass einige Filmwissenschaftler behaupten, „dass das Gestaltungsprinzip, dem Hollywood und andere ausgerichtete Kinematografien in den vergangenen 80 Jahren gefolgt sind – das Modell eines Drei- oder Fünfakters, basierend auf dem zweieinhalbtausend Jahre alten aristotelischen Drama -, in Form der klassischen Filmerzählung im digitalen Zeitalter immer noch völlig ungebrochen funktioniert.“[1]
Zwar schreibt er hier über die Anpassung an neue digitale Formen des Films, aber den Gedanken möchte ich für 10 Cloverfield Lane gerne aufgreifen. Denn hier führt diese klassische Narration zu einem Dilemma, dem ich immer mehr Filme ausgesetzt sehe: Das entweder oder. [Film] 10 Cloverfield Lane (2016 US) weiterlesen

Werbeanzeigen

[Film] Whiplash (2014 US)

Whiplash-Header2

Friss oder stirb.

Friss Oder Stirb.

FRISS ODER STIRB!

„If you want the fucking part, earn it!”

Anders lässt sich Whiplash nicht beschreiben.

Der Ehrgeiz Andrew Niemans (Miles Teller) drängt ihn zu stundenlangen Schlagzeugproben. Er will besser werden. Nein, er will zu den Besten gehören. Sich einen Namen machen. Sein Leben, dieses Leben, leben. Und trotz seines Talents steht ihm alles im Weg: Die Familie, die ihm lieber etwas Vernünftiges aufschwatzen will, als mit Musik seinen Lebensunterhalt zu verdienen, zu gewissen Teilen Andrew selbst und Fletcher (J.K. Simmons), Leiter der Studioband und Vollblutmusiker mit absolutem Gehör. [Film] Whiplash (2014 US) weiterlesen