Schlagwort-Archive: David Fincher

[Literatur] Cry Baby – Scharfe Schnitte (2007)

Cry-Baby-H
Gillian Flynn

Nachdem mich David Finchers Adaption von Gillian Flynns Roman Gone Girl so fasziniert hat, dachte ich mir, nimmste dir mal ihr Debüt zur Brust. Und ich war beim finalen Zuklappen eines Buchs selten so zwiegespalten, wie bei Cry Baby – Scharfe Schnitte.

Journalistin Camille Preaker verschlägt es notgedrungen in ihr trostloses Heimatkaff Wind Gap, Missouri. Sie soll über einen Mädchenmord berichten, in der Hoffnung, dass dabei eine große Story bei rausspringt. Ihr Chef sieht darin den Heimvorteil, schließlich wuchs Camille dort auf und kennt sich auch bestens in der Gegend aus. Doch die Journalistin sieht sich nicht nur mit zwei brutalen Kindermorden, sondern auch mit ihrer traurig dunklen Vergangenheit konfrontiert.

Es ist schon fies: [Literatur] Cry Baby – Scharfe Schnitte (2007) weiterlesen

[Film] Gone Girl – Das perfekte Opfer (2014 US)

Header

Und wenn du denkst das Ende der Fahnenstange sei erreicht, legt Gone Girl – Das perfekte Opfer gleich drei Schippen oben drauf…

Ja gibt’s denn sowas? Von der Presse gelobt, von den Kinogängern gelobt. Die Erwartungen stiegen demnach in unermessliche Höhen. Und dann knallt dir David Fincher diesen spannenden Brocken von Film vor den Latz.

Auch wenn zu Beginn noch alles offen erscheint, schnell öffnet sich die Geschichte für Theorien, die immer mal wieder vom beinahe schon feststehenden ablenken. Und das funktioniert. Tadellos. Zum einen verdankt es der Film seinen herausragenden Darstellern. Man kann sagen was man will, aber Ben Affleck spielt hier ganz groß auf. Schimmert am Anfang schon das bröckelnde Liebesleben der Dunnes durch, wird er nach dem Verschwinden seiner Frau nach und nach in die Rolle des Mörders geschoben. Von den Medien. Vom Täter. Von der gesamten Öffentlichkeit. So langsam dämmert ihm, dass er sich in einer Zwickmühle befindet. [Film] Gone Girl – Das perfekte Opfer (2014 US) weiterlesen

[Serie] House of Cards – Staffel 1 (2013 US)

2014-03-04-HouseofCards2.14.2014

Geld ist die McMansion in Sarasota die beginnt, langsam innerhalb von 10 Jahren zu zerfallen. Macht allerdings ist das alte Steinhaus, welches gebaut worden ist, um Jahrhunderte zu überdauern. Ich kann eine Person nicht respektieren, die die Unterschiede nicht erkennt.

– Frank Underwood, Kongressabgeordneter der demokratischen Partei –

Francis „Frank“ J. Underwood (Kevin Spacey) ist ein berechnender, aber ebenso machtgieriger, wie selbstbewusster Mann, der sich all das nimmt was er begehrt. Egal auf welche Weise, vollkommen egal wie hoch die Kosten dafür sind. Er findet einen Weg. [Serie] House of Cards – Staffel 1 (2013 US) weiterlesen