Schlagwort-Archive: Michael Madsen

[Film] The Hateful 8 (2015 US)

Ich muss die nachfolgende Besprechung in zwei Teile aufgliedern, in der letzten Hälfte könnten sich leichte Spoiler in Bezug auf die Art des Films befinden. Aber das wird an entsprechender Stelle gesondert erwähnt.

The 8th Film by Quentin Tarantino – Allein diese Lettern während der Openingcredits deuten es schon an: The Hateful 8 ist ein selbstverliebtes Werk. Übelnehmen kann man es ihm ja nicht, dazu sind Tarantinos Filme zu markant, zu persönlich und unverkennbar mit seiner Handschrift versehen. Dennoch bleibt natürlich immer wieder die Frage, in welche Richtung sich seine Filme entwickeln werden. Denn ein Western ist nicht gleich ein Western, das bewies er bereits mit Django Unchained. Mit welcher Erwartungshaltung geht man also am besten ran an den Speck? Müssen zwangsweise die vorigen Filme vergessen werden, um nicht ständig werksübergreifende Vergleiche zu ziehen, ob er sich nun von hier oder dort hat inspirieren lassen? Ja und nein. Es ist nicht einfach, bei solch einem Kultregisseur wie Tarantino zu vergessen, was er sonst geleistet hat. Um aber in die Welt von The Hateful 8 einzutauchen, war es zumindest für mich unabdingbar, genau das zu tun – gerade da mir nach Kill Bill Vol.2 die Qualität in seinen Filmen verloren gegangen schien. Lange Rede kurzer Sinn: Egal wie… schwach ist ein zu harter Begriff… schwächelnd ich seine letzten beiden Filme auch sehe, auf seinen neuesten Streich war die Vorfreude unglaublich groß, wenn auch mit einer ordentlichen Prise Skepsis beladen. Aber dazu später mehr. [Film] The Hateful 8 (2015 US) weiterlesen

[Film] Kill Bill Vol. 2 (2004 US)

Header

Im Prinzip gehören beide Filme zusammen wie Pech und Schwefel (ach nee). Ein großes, rund vierstündiges Racheepos. Und doch sind Kill Bill Vol. 1 & 2 so unterschiedlich. Vielleicht habe ich den zweiten mittlerweile einfach schon zu oft gesehen, aber als ich ihn letztens wieder sah fiel mir auf, wie „gewöhnlich“ er doch schien. Versteht mich nicht falsch, auch hier gab es wieder diese typischen Tarantino-Spielereien, nur nicht mehr ganz so ausgeprägt wie noch in Vol. 1. Ein saustarker Film ist Kill Bill Vol.2 trotzdem noch. [Film] Kill Bill Vol. 2 (2004 US) weiterlesen

[Film] Kill Bill Vol. 1 (2003 US)

Header„Rache ist ein Gericht, das am besten kalt serviert wird.“

Das dachte ich mir auch, also gab es zum Abendessen eine kalte Platte. Zum Glück! Denn selten schafft es ein Film, mich alles andere vergessen zu lassen. Die Augen waren einzig und allein auf den Fernseher fixiert– bloß nicht blinzeln hieß es, während die Hand blind nach weiteren Salamisnacks suchte. Leichte Spoiler voraus!

„Da hatte wohl jemand etwas gegen die Verbindung und wollte nicht für immer schweigen.“

Keine Ahnung wie oft ich beim schauen laut auflachen musste, aber Quentin Tarantino schoss hier (wiedermal) den filmischen Vogel ab. Regelmäßig sogar. Und im positiven Sinne natürlich.
Denn ich weiß nicht, wie ein einzelner Filmemacher so ein perfektioniertes Gespür für Pointen und Inszenierung haben kann. Und wie einer auf so ‚bescheuerte‘ Ideen kommt, die nebenbei aber so locker flockig, wie eine Fingerübung, von ihm miteinander verbunden werden. [Film] Kill Bill Vol. 1 (2003 US) weiterlesen