Schlagwort-Archive: Slice of Life

[Film] Adrift in Tokyo (2007 JP)

Japanuary #4

“Happiness creeps into you so quietly you don‘t notice… but misfortune arrives very abruptly.”

Stell dir vor, du wärst eine ambitionslose, arme Sau und lebst in deiner Süffbude vor dich hin. Während du über eine volle Zahnpastatube philosophierst, klopft ein Schuldentreiber an deine Tür und fordert einen unbezahlbaren Geldbetrag von dir. Du hast keine Verwandten und auch sonst niemanden, der dir aus der Patsche helfen kann. Da bietet dir der Typ plötzlich eine Million Yen an. Was du dafür tun musst? Mit ihm durch die Straßen Tokios spazieren. Für was entscheidest du dich?

Adrift in Tokyo ist eigentlich der perfekte Film für den Japanuary. Wer Fernweh nach Tokio hat, der muss sich bloß diesen schmalen Indiestreifen von Miki Satoshi ansehen und schon steckt man in den verwinkelsten Gassen der Millionenmetropole. [Film] Adrift in Tokyo (2007 JP) weiterlesen

Werbeanzeigen

[Film] Saint☆Oniisan (2013 JP)

Ich hänge dank einer fiesen Erkältung arg im Zeitplan hinterher. Das soll uns jedoch nicht stören und einen spontanen Einschub in den #Japanuary erlauben:

Saint☆Oniisan – Der Film.

Was passiert, wenn zwei Heilige beschließen, Urlaub auf der Erde zu machen und eine temporäre Wohngemeinschaft gründen? Jesus und Buddha, ihresgleichen beide Leitfiguren ihrer jeweiligen Religion, tun genau das. Doch wie meistern sie als „heilige Brüder“ (jp: saint oniisan) den (un)gewöhnlichen Alltag als Götter unter den Menschen? [Film] Saint☆Oniisan (2013 JP) weiterlesen

[Literatur] Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki (2015)

Es ist ein kleines Wunder, dass mich Haruki Murakami mit diesem Buch so vollkommen aus den Socken gehauen hat. Zumindest hatte ich das nicht erwartet. Nachdem Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki schon seine Runden durch die Blogosphäre drehte, wurde ich neugierig. Normalerweise kann ich mit solchen Slice of Life-Geschichten nur wenig anfangen, wissen sie mich einfach zu selten zu fesseln. Hier war es jedoch vollkommen anders und es glich einer Erfahrung, die ich jedem einzelnen von euch ans Herz legen möchte.

Handlung

Tsukuru Tazaki gehörte zu Schulzeiten einer Clique an, bestehend aus fünf Freunden, die eine einzigartige Chemie miteinander verband. Sie machten alles zusammen, konnten kaum ohne einander. Und doch gab es unausgesprochene Regeln, sodass sich niemand wie das fünfte Rad am Wagen fühlen sollte, was ihnen außerordentlich gut gelang.
Auch nach der Schulzeit und den ersten Jahren an der Universität hielten die Freunde den Kontakt zueinander aufrecht und es war fast wie in alten Zeiten. Doch urplötzlich und aus heiterem Himmel brechen die vier Freunde den Kontakt zu Tsukuru ab. Ohne ein weiteres Wort, ohne Erklärung. Tsukuru ist am Boden zerstört. Zahlreiche Jahre später fasst er den Entschluss, den Grund für die Verbannung zu erfahren. So begibt er sich auf eine Pilgerreise in die Vergangenheit… [Literatur] Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki (2015) weiterlesen