Media Monday #325

media-monday-325

Boah Leute ey, ihr sacht mir ja nicht, dass ich in der (vor)letzten Ausgabe einen heftigen Typo drinnen hatte und infolgedessen bei #232 war… ähem. Ja. Kommt davon, wenn keine Routine herrscht. Immerhin kann ich jetzt verkünden, dass die nächsten drei Wochen bei mir in urlaubsähnliche Zustände verfallen und ich nun wieder wirklich mehr Zeit fürs Schreiben habe. Glaubt ihr nicht? War auch ein bisschen blöd, mich gestern noch bis in die späten Abendstunden mit dem wunderbaren Jin-Roh – Die Wolfsbrigade und seinen Märchenparallelen zu befassen (ziemlich interessant übrigens!). Und davor war auch zuviel Stress, gerade in Bezug auf das Denken und Schreiben, weshalb ich nun, mit frischem Gemüt, wieder vorhabe, hier regelmäßiger aufzutauchen und mich zudem wieder mehr bei euch blicken zu lassen. Vllt gönne ich dem Blog hier auch einen neuen Anstrich, um wieder was zu tun zu haben!

Lange Rede, kurzer Sinn: Media Monday, wohooo (man verzeihe mir die Motivation, ich hatte nur bis halb 3 Uhr früh versucht, etwas erkennbar auszudrucken ;))

1. Wenn heutzutage noch immer Serien nur auf DVD und nicht auf Blu-ray veröffentlicht werden ist mir das tatsächlich recht egal. Bei Serien tendiere ich sogar vermehrt dazu, sie zu streamen oder zumindest am PC zu schauen. Und ein BD-Laufwerk habe ich hierfür leider noch nicht. Bei Filmen sähe es hingegen ganz anders aus, da kam letztens die Diskussion auf, wie sich der Markt allmählich von der Blu-ray wieder wegentfernt, weil der Extended/Directors Cut nur als digitaler Code beiliegt.

2. The Departed habe ich nach Jahren nun auch endlich mal gesehen und meine grob umrissene Meinung könnt ihr im Original vs. Remake – Duell mit Mago-Filmtipps nachlesen. Natürlich wisst ihr, wer bei mir gewinnt, aber das heißt noch nicht alles.

3. Immer wenn ich in mein DVD-Regal sehe, bekomme ich regelrecht Lust auf einen koreanischen Abend. Mit Asura – City of Madness, The Age of Shadows und Co. Da hatte ich mich so gefreut dass sie hier endlich rauskamen und gesehen habe ich sie dennoch nicht. Tsk.

4. Musik ist seit Jahren quasi eine Konstante, schließlich höre ich nur ausgewählte Bands ergiebig und wandere dann zur nächsten. Allerdings darf man echt niemandem von so manch peinlichem Ausrutscher erzählen… (Nachtschichten und so, da rückt man durchaus näher an den Wahnsinn heran *tanz*) und ja, der Song bedient wirklich einige Vorurteile dieser Musikrichtung *grins*

5. Ich packe meinen Koffer und nehme mein Tablet mit. Solange ich genug zum lesen dabei habe, bin ich inzwischen schon glücklich.

6. Die künstlich erzeugte Exklusivität mancher Serien/Filme, beispielsweise in Bezug auf unterschiedliche Streaming-/Premium-Anbieter betrachte ich mit gemischten Gefühlen. Klar ist es gut, einen Konkurrenzkampf im Unterhaltungsbereich zu haben. Allerdings sieht man auch, wie viel Kohle für zahlreiche Schrottformate, wie es bspw. bei Netflix häufiger der Fall ist, auf den Kopf gehauen wird. Zwar habe ich sowohl Netflix, als auch amazon Prime, aber die Exklusivität ist ja nun auch nicht endlos, da sich die meisten Filme und Serien auch regulär im Handel erwerben lassen. Also was soll’s. Da muss kein Elefant aus einer Mücke gemacht werden.

7. Zuletzt habe ich einer Freundin, die gerade ihr Auslandssemester in Japan durchzieht unterhalten  und das war äußerst erheiternd, weil bei einem Karaokeabend der erste schon sichtlich schlapp macht.

5 Kommentare zu „Media Monday #325“

  1. Wie weit bist du eigentlich schon mit deinem Studium? Gibt doch mal ein Zwischenupdate. Früher konnte man da noch einiges rauslesen, doch – Achtung, Vorwurf! – du bloggst ja kaum noch… ;)

    Liken

    1. Hehe… es tut mir auch irgendwo leid. Ehrlich. Aber – ich hab nachgeguckt – das letzte Jahr über war mächtig die Luft raus. Es lässt sich nichtmal behaupten, dass es wirklich der Stress war (gab doch einiges in meinem Umfeld, u.a. auch Freunde die auf ihren [ersten] Abschluss hinarbeiten). Aber ich kämpfe oft schon, einfach nur einen Film oder eine Serie zu schauen. Über was lässt sich da dann noch bloggen? Ich kann euch ja nun wirklich nicht nur mit Anime vollmüllen. ;) Zudem gings schreibmäßig gar nicht voran. Einige Entwürfe wurden angefangen, aber nie beendet. Keine Ahnung, ging einfach nicht. Hoffe das legt sich nun wieder. Wir werden sehen. Der Elan ist zumindest da.

      Das vierte Semester liegt seit heute theoretisch hinter mir. Das Beifach Publizistik ist weitestgehend durch, mal sehen was mich demnächst als letztes Seminar dort erwartet. In die Bingewatching-Untersuchungskurse schaffe ich es wohl zwecks Ansturm nicht, stattdessen das obligatorische Politikgedöns, was gefühlt in Dauerschleife läuft… ;)
      Filmwissenschaft, joa. Ist auch nicht mehr viel, was da noch ansteht. Wollte das Studium erst in der Regelstudienzeit durchziehen, aber da wird noch ein Semester zwischengeschoben, um es entspannt ausklingen zu lassen. Wäre sonst zu viel mit dem Studentenjob hintendran (mit dem ich zumindest mit einem Füßchen im Türchen beim Fernsehen stehe – was sogar ziemlich unspektakulär erscheint, schaut man sich so einen Alltag mal genauer an :D ).

      Müsste ich das Studium insgesamt beschreiben, würde ich es als entspannt bezeichnen. Aber wer da mit gezielten Vorstellungen von abwechslungsreichen Lehrstoff ausgeht, hat schon verloren. Ist zwar schön, dass jetzt auch Serien weiter in den Fokus rücken, aber es wird halt doch weitestgehend immer dasselbe durchgekaut. Natürlich lässt sich nicht alles unterbringen, das ist völlig utopisch. Aber so ein bisschen was exotisches als ständig nur die obligatorische Dauerschleife, das wäre schon ganz schön…

      Gefällt 1 Person

      1. Das klingt insgesamt doch ganz gut. Speziell das mit dem „Fuß in der Tür“, denn es ist bestimmt nicht immer einfach, nach diesem Studium das Passende zu finden, oder?

        Bei welchem Sender bist du denn, wenn ich fragen darf?

        Liken

        1. Ganz ehrlich? Die Frage stelle ich mir immer öfter. Im Prinzip stehen mir nur dank Publizistik viele Türen offen, bei Film wird es reine Glückssache. Fernsehen ist zwar gnädiger, aber auf lange Sicht ist das auch nichts – gerade was Arbeitsverhältnisse angeht. Wir werden sehen, wo es mich dann hin verschlägt.

          Sagen wir einfach, der Mainzer Lerchenberg ist schon ganz schön bei Sonnenschein. ;)

          Liken

Deine Meinung:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.