Archiv der Kategorie: Nippon Connection

Complicity (2018 JP/VRC)

Es war mein letztes Screening auf der Nippon Connection und ich hätte es kaum besser treffen können. Denn mit Complicity zeigt Regisseur Kei Chikaura ein feinfühliges Drama, in dem ein Chinese versucht, seinen Platz in der japanischen Gesellschaft zu finden.

Der Chinese Chien Lang (Lu Yulai) sucht als illegaler Einwanderer in Japan den Neuanfang, um die in China zurückgebliebene Familie finanziell zu unterstützen. Weil der Vater verstorben ist und die Mutter krank, liegt die Verantwortung nun bei Lang. Zunächst versucht er sich mit billigen Jobs, wie etwa Elektronikdiebstählen, über Wasser zu halten – natürlich bleiben diese Gelegenheitsjobs nicht ohne Risiko, von den Behörden entdeckt zu werden. Doch plötzlich erhält er einen Anruf unter seiner falschen Identität:
Dem ursprünglichen Inhaber dieser Personalien wird ein Jobangebot in einem Soba-Restaurant unterbreitet. Lang nutzt diese Möglichkeit, und heuert dort völlig blind an – in der vagen Hoffnung, in der japanischen Gesellschaft Fuß zu fassen.

Viele Filme drehten sich in dieser Festivalausgabe rund um das Motto „Outlaws und Außenseiter“, doch nur wenige vermochten auch tatsächlich dieses Außenseiter-Dasein zu vermitteln. Complicity nimmt sich sehr viel Zeit, um genau das zu tun.

Complicity (2018 JP/VRC) weiterlesen

Werbeanzeigen

Fly Me To The Saitama (2019 JP)

Ihr kennt das bestimmt: Ihr schaut einen Trailer und findet diesen so bescheuert – ganz im Sinne von durchgeknallt – sodass man sich zweimal überlegt, ob man sich das wirklich antun soll? So ging es mir mit dieser Realverfilmung des einbändigen Manga aus den 1980er Jahren: Fly Me To The Saitama (jap. Tonde Saitama), ursprünglich aus der Feder des Mangaka Mineo Maya (u.a. bekannt für Patalliro!).

Der Film arbeitet mit zwei Narrationssträngen: Als übergreifende Rahmenhandlung dient eine Familie, die gerade auf dem Weg von Saitama nach Chiba ist, um die Tochter zu ihrer Verlobungsfeier zu chauffieren. Diese erhofft sich, mit der Heirat aus der öden Präfektur Saitamas und hinein in die aufregende Metropole Tokyos ziehen – oder vielmehr fliehen – zu können. Während sie also mit dem Auto zu besagter Feier aufbrechen, lauschen sie im Radio der Geschichte einer urbanen Legende, die sogleich die Haupthandlung bildet: Fly Me To The Saitama (2019 JP) weiterlesen

And Your Bird Can Sing (2018 JP)

Es dauert immer ein bisschen, bis sich die ersten guten Filme im Festivalprogramm durchschlagen. Nach dem sehr enttäuschenden und vor allem inkonsequenten und viel zu starren Geschwisterdrama Thicker Than Water kurz zuvor im Programm, folgte am Dienstag eine erste Perle des Festivals. Denn Regisseur Sho Miyake zeigt mit seiner Romanadaption des gleichnamigen Buchs And Your Bird Can Sing ein wunderbar unaufgeregtes Charakterdrama, dass sich im gemütlichen Hakodate abspielt. And Your Bird Can Sing (2018 JP) weiterlesen

jam (2018 JP)

SABU is back! Nach Happiness und dem überragenden Mr. Long letztes Jahr auf der Nippon Connection, ist er auch in diesem Jahr wieder auf dem Festival vertreten. Leider bei weitem nicht so bravourös, wie zuvor. jam (2018 JP) weiterlesen

19. Nippon Connection 2019 – Mein Timetable

Auch dieses Jahr geht es vom 28. Mai bis einschl. 02. Juni wieder nach Frankfurt am Main zur Nippon Connection, wo es wieder unzählige Kulturangebote zum Thema Japan geben wird. Natürlich freue ich mich schon sehr auf die Filme und Onigiri zur Stärkung. *grins* Nachfolgend findet ihr meinen Zeitplan, bzw. wo ihr mich wann finden werdet.

Da es mir dieses Jahr extrem schwerfällt, einen anständigen Zeitplan zu erstellen, ist dieser hier lediglich als vorläufig zu betrachten. Spontane Änderungen sind durchaus möglich, falls mir der Sinn doch nach etwas anderem stehen mag. Die terminlichen Überschneidungen sind in diesem Jahr jedenfalls besonders gravierend und auf den ein oder anderen spannenden Film muss wohl verzichtet werden… 19. Nippon Connection 2019 – Mein Timetable weiterlesen

Bamy (2017 JP)

Wie schreibt man am besten über einen Film, der sich gängigen Konventionen verweigert? Oder noch besser: Den man irgendwann nicht mehr nachvollziehen kann, weil der Regisseur genau das macht und zeigt, was er will?

Jun Tanakas Spielfilmdebüt Bamy lehnt sich ganz klar an zahlreiche Genreklassiker des J-Horrors an: Ob nun an Ringu oder Ju-On erinnernd, etwas von Kurosawas schauriger Schönheit à la Pulse findet sich ebenfalls darin. Doch was macht diesen merkwürdigen Reiz dieses Films aus, der mit einer Szene beginnt, in welcher ein roter Regenschirm fast schon schicksalhaft vom Himmel fällt und so zwei Seelen wieder zueinander finden lässt?

„I wonder if it’ll rain.“

Unter oben genannter Einstellung startet der Film, als ein unscheinbarer Regenschirm vom Himmel fällt und sich die Wege der alten Schulkameraden Fumikos und Ryotas kreuzen. Es knistert und schon bald steht ihre Hochzeit im Raum. Doch die Glückseligkeit wird von Ryotas Gabe gestört: Er kann Geister sehen. Das sorgt für Streit, denn Fumiko fühlt sich häufig ignoriert und von Ryotas eigenwilligen Verhalten genervt. Ob diese Beziehung halten wird? Und was hat es mit dem Regenschirm auf sich?
Bamy (2017 JP) weiterlesen

Wilderness (2017 JP)

In naher Zukunft, kurz nach den Olympischen Spielen in Japan, ist der erhoffte Wirtschaftsboom wieder geplatzt, die Arbeitslosenrate infolgedessen extrem hoch. Mangelnde Perspektiven treiben gerade jugendliche Menschen zusehends in den Selbstmord und die allgemeine Zufriedenheit wird durch geplante Regierungsprojekte immer wieder gebrochen… In dieser Dystopie treffen zwei Männer aufeinander, die so verschieden sie auch sein mögen, zu Freunden werden und sich als aufstrebende Boxer durch diese Perspektivlosigkeit kämpfen.

Wilderness beruht auf dem Roman Vor meinen Augen… eine Wildnis… aus den 1960er Jahren und der Feder des avantgardistischen Autoren und Regisseurs Shûji Terayama. Wilderness (2017 JP) weiterlesen

The Blood of Wolves (2018 JP)

Allmählich bekomme ich doch immer mehr Highlights zu sehen. Und Kazuya Shiraishis Rausschmeißerfilm am Donnerstag ist ein exzellentes Beispiel dafür. Denn The Blood of Wolves ist verdammt solide Genrekost, die vielleicht nicht ganz als Yakuzafilm, dafür aber locker als Polizei- und Gangsterthrillerverschnitt im Hiroshima der 80er Jahre durchgeht.

Der führende Polizeiinspektor Ogami (Koji Yakusho) steht im Verdacht, Bande mit Yakuza geknüpft zu haben. Dennoch wird er gemeinsam mit dem frischen Polizisten Hioka (Tori Matzusaka) auf einen Vermisstenfall angesetzt. Während sie nach dem Opfer suchen, spitzt sich ein Bandenkonflikt der Yakuza immer weiter zu und die Polizei muss alles daran setzen, einen blutigen Krieg zu verhindern…

Die Erwartungen waren nicht gerade gering, weshalb es umso schöner mit anzusehen ist, wie alle Beteiligten sichtlich Bock auf diesen Film hatten.

The Blood of Wolves (2018 JP) weiterlesen