Schlagwort-Archive: Drama

Complicity (2018 JP/VRC)

Es war mein letztes Screening auf der Nippon Connection und ich hätte es kaum besser treffen können. Denn mit Complicity zeigt Regisseur Kei Chikaura ein feinfühliges Drama, in dem ein Chinese versucht, seinen Platz in der japanischen Gesellschaft zu finden.

Der Chinese Chien Lang (Lu Yulai) sucht als illegaler Einwanderer in Japan den Neuanfang, um die in China zurückgebliebene Familie finanziell zu unterstützen. Weil der Vater verstorben ist und die Mutter krank, liegt die Verantwortung nun bei Lang. Zunächst versucht er sich mit billigen Jobs, wie etwa Elektronikdiebstählen, über Wasser zu halten – natürlich bleiben diese Gelegenheitsjobs nicht ohne Risiko, von den Behörden entdeckt zu werden. Doch plötzlich erhält er einen Anruf unter seiner falschen Identität:
Dem ursprünglichen Inhaber dieser Personalien wird ein Jobangebot in einem Soba-Restaurant unterbreitet. Lang nutzt diese Möglichkeit, und heuert dort völlig blind an – in der vagen Hoffnung, in der japanischen Gesellschaft Fuß zu fassen.

Viele Filme drehten sich in dieser Festivalausgabe rund um das Motto „Outlaws und Außenseiter“, doch nur wenige vermochten auch tatsächlich dieses Außenseiter-Dasein zu vermitteln. Complicity nimmt sich sehr viel Zeit, um genau das zu tun.

Complicity (2018 JP/VRC) weiterlesen

Werbeanzeigen

And Your Bird Can Sing (2018 JP)

Es dauert immer ein bisschen, bis sich die ersten guten Filme im Festivalprogramm durchschlagen. Nach dem sehr enttäuschenden und vor allem inkonsequenten und viel zu starren Geschwisterdrama Thicker Than Water kurz zuvor im Programm, folgte am Dienstag eine erste Perle des Festivals. Denn Regisseur Sho Miyake zeigt mit seiner Romanadaption des gleichnamigen Buchs And Your Bird Can Sing ein wunderbar unaufgeregtes Charakterdrama, dass sich im gemütlichen Hakodate abspielt. And Your Bird Can Sing (2018 JP) weiterlesen

Our Homeland (2012 JP)

Nichts wird einen auf dieses Drama vorbereiten können. Keine Geschichten über Zainichi (koreanische Minderheiten in Japan), und genauso wenig die Geschichten von Nordkoreanern, die aus ihrem Land flüchten und von den Gräueln des Regimes oder ihrem Alltag erzählen. In Our Homeland von Yang Yong-hi werden die kleinen Dinge so ausdrucksstark präsentiert, dass es vergleichbar mit einem Schlag in die Magengrube wird. Denn wenn ein Reisekoffer im Schaufenster zum Symbol der Freiheit wird, wird sowohl dem Protagonisten, als auch dem Zuschauer erst einmal bewusst, dass manch einer niemals in den Genuss einer solchen Freiheit gelangen wird. Our Homeland (2012 JP) weiterlesen

Wilderness (2017 JP)

In naher Zukunft, kurz nach den Olympischen Spielen in Japan, ist der erhoffte Wirtschaftsboom wieder geplatzt, die Arbeitslosenrate infolgedessen extrem hoch. Mangelnde Perspektiven treiben gerade jugendliche Menschen zusehends in den Selbstmord und die allgemeine Zufriedenheit wird durch geplante Regierungsprojekte immer wieder gebrochen… In dieser Dystopie treffen zwei Männer aufeinander, die so verschieden sie auch sein mögen, zu Freunden werden und sich als aufstrebende Boxer durch diese Perspektivlosigkeit kämpfen.

Wilderness beruht auf dem Roman Vor meinen Augen… eine Wildnis… aus den 1960er Jahren und der Feder des avantgardistischen Autoren und Regisseurs Shûji Terayama. Wilderness (2017 JP) weiterlesen

A Quiet Place (2018 US)

Unverhofft kommt oft, hatte ich von dem Film bis vor einigen Wochen so rein gar nichts mitbekommen. Der Trailer im Kino weckte das Interesse und die Hoffnung war groß, mit A Quiet Place ein herausragendes Psycho(horror)drama präsentiert zu bekommen.

Und wow, wenn man dem Film eins unterstellen muss, dann, dass die Spannungskurve ausnahmslos(!) nur eine Richtung kennt: Nach oben. In seiner Prämisse stark an das Spiel The Last of Us erinnernd, bietet John Krasinski dennoch genug eigenes Material, um die Überlebensgeschichte einer Familie zu erzählen, die keinen Mucks von sich geben darf. A Quiet Place (2018 US) weiterlesen

The Host (2006 KR)

Oh oh oh, The Host ist so eine herrlich groteske Monsterdramödie, die unter ihrer trashig anmutenden Aufmachung so viele soziokulturelle und historische Aspekte behandelt, dass ein genauerer Blick darauf nicht schaden kann. The Host (2006 KR) weiterlesen

Annihilation (2018 US/GB)

Bei manchen Filmen möchte ich einfach nur schreien. Nicht nur, dass die Netflix-App auf dem heimischen TV nicht für einen einwandfreien Stream für Alex Garlands aktuellen Film gewährleistet hat (Sound- und Bufferprobleme waren zu Beginn die Folge), nein, ich habe inzwischen das Gefühl, dass Netflix vermehrt prätentiösen Quatsch abliefert. Sich selbst und seine Produktionen zwanghaft andersartig darstellen möchte, was selten gelingt. Annihilation (dt: Auslöschung) empfand ich genau so. Annihilation (2018 US/GB) weiterlesen

Marvel’s Jessica Jones – Staffel 2 (2018 US)

Ach herrje. Ich bin schon ziemlich enttäuscht. Nach der starken ersten Staffel, die dank Antagonist Kilgrave (David Tennant) für einen durchgehend hohen Puls gesorgt und die versoffene und isolierte Jessica Jones (Krysten Ritter) stets auf Trab gehalten hat, gleicht die zweite Staffel einem kleinen Trainwreck. Der Versuch, eine Origin-Story mit so viel Verantwortungsbewusstsein zu kreieren, geht mächtig schief. Marvel’s Jessica Jones – Staffel 2 (2018 US) weiterlesen