[Film] Ironclad – Bis zum letzten Krieger (2011 US/UK)

ironcladinterview

Es gibt meiner bescheidenen Meinung nach viel zu wenig ansehnliche Mittelalter Schlachtfeste, die etwas taugen. Black Death mit Sean Bean mochte ich sehr, auch wenn mich der fantastische Aspekt nicht vollkommen überzeugen konnte. Dafür war die Atmosphäre rau, dreckig und brutal.
Eine angenehme Alternative dessen bietet sich mit Ironclad – Bis zum letzten Krieger, der vor kurzem eine, zumindest dem Titel nach, Fortsetzung erhielt.

King John Ohneland wird vom rebellischen Adel zur Unterzeichnung der Magna Carta gezwungen, eine Erklärung, die dem Adel Rechte gegenüber dem König zusprechen soll. Widerwillig unterzeichnet der tyrannische König diese, doch schwört er auf Rache gegenüber seinen Peinigern. Darum trommelt er dänische Söldner zusammen und macht mit diesen brutale Jagd auf die Rebellenführer. Nur ein Baron, der Templer Marshal und eine kleine zusammengewürfelte Truppe stellen sich ihm in den Weg, ehe es auf der Burg Rochester zur Entscheidung kommen wird.

Auf historische Akkuratesse pfeifend, bietet Johnathan Englishs Ironclad dreckig, miefig muffige Mittelalteraction, in der trotz der läppischen FSK 16 Freigabe abgetrennte Gliedmaßen und das Blut nur so fliegen, spritzen und wie auf einem Silbertablett garniert werden. Dies geschieht in so abwechslungsreichen Variationen, dass es auch beim dritten Schlachtengetümmel nicht langweilig wird.
Die hier genutzte CGI sieht bescheiden aus, fällt bei der rauch- und zerstörungsgeschwängerten Stimmung aber gar nicht auf, nein, es passt sogar dazu. Wer bei diesem zweistündigen B-Movie nach Charakterzeichnung sucht, dem kann ich ebenso gleich „Fehlanzeige“ entgegenbringen, da kräht hier aber auch kein Hahn danach. Die steckbriefähnlichen Guten mit dem heiligen Templer an der Spitze (wortkarg aber auch charismatisch: James Purefoy) gegen den Bösen, möchtegernheiligen King John Ohneland reichen dabei nämlich vollkommen aus. Dazu sind die Nebenrollen beinahe durchgehend sympathisch besetzt und Paul Giamatti als King John spielt einfach nur genüsslich gut, speziell wenn er seine von Gott gegebene Legitimität der Krone bekundet. Herrlich!

Vielleicht lässt sich dem Film hier und da etwas zu viel Techtelmechtelsymbolik anlasten, aber verdammt, klammert man solch kleine Nichtigkeiten aus, macht der Streifen einfach Spaß.

7/10 Punkte

ironclad_poster01Ironclad – Bis zum letzten Krieger [Ironclad]
Jahr: 2011 (US/UK)
Regie: Jonathan English | Drehbuch: Jonathan English, Stephen McDool
Cast:
James Purefoy
Brian Cox
Paul Giamatti
Kate Mara
Jason Flemyng
Derek Jacobi
Charles Dance
Vladimir Kulich

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s