[Serie] Hellsing Ultimate: The Dawn (2011 JP)

Da habe ich vor wenigen Wochen selbst nicht schlecht gestaunt, als es plötzlich hieß, dass nun sogar die kompakte dreiteilige Mini-OVA Hellsing Ultimate: The Dawn ebenfalls in Deutschland ihre Premiere feiern darf.
Um also die Wartezeit auf die finale OVA X im Januar zu verkürzen, werfen wir rasch einen genaueren Blick in die Vorgeschichte rund um den derzeit vorherrschenden Konflikt in der Ultimate-Reihe, welcher bereits in den Ausläufern des Zweiten Weltkrieges seinen Ursprung findet. Somit schlägt die Reihe einen kleinen Bogen in Richtung Vergangenheit, um den aktuellen Geschehnissen Bedeutung zu verleihen und diesen auch das nötige Fundament zu liefern.

Handlung

In den Wirren des Zweiten Weltkriegs experimentieren der Major und sein Gefolge des „Letzten Bataillons“ an Soldaten herum, um eine eigene Ghoularmee um sich zu scharen. Als der Hellsing-Orden unter der Leitung Arthur Hellsings Wind von der Sache bekommt, schicken sie den hauseigenen Butler Walter C. Dornez und Alucard nach Polen, um dem blutig irren Treiben der Nazis ein Ende zu bereiten und so die Eindämmung dieser drohenden Gefahr zu gewährleisten…

Die Serie

Genau wie in der deutschen Veröffentlichungsreihenfolge, die im Übrigen durchaus Sinn ergibt wenn man sich OVA IX in Erinnerung ruft, setzte sich Mangaka Kohta Hirano noch während der Arbeit an Hellsing selbst, an dessen quasi Vorgeschichte The Dawn. Bisher sind in Japan sechs Bände des Prequels erschienen, leider scheint diese jedoch bis auf weiteres auf Eis zu liegen, eine Weiterführung bleibt fraglich. Wie dem auch sei, uns interessiert ohnehin die animierte Version, und diese umfasst 3 Folgen zu je knapp 9 Minuten Laufzeit.

Präsentiert wird uns ein blutjunger Walter C. Dornez, Butler im Hause Hellsing und nebenberuflich der „Engel des Todes“, der gemeinsam mit Alucard, oder hier vielmehr mit „Girlycard“, auf eine geheime Mission entsandt wird, um die wahnsinnigen Experimente des Majors im Zweiten Weltkrieg zu beenden.
Im Grunde erfährt man hier nicht wesentlich mehr, als man ohnehin bereits aus den regulären Teilen der Serie erfahren hat. Lediglich der Aspekt der Visualisierung dieser ausgesprochenen Tatsachen reizt und zeigt in dreckigen Bildern die geheimen Labore der Nazis, in denen der verrückte Doc herumexperimentiert, um eine widerstandsfähige Ghoularmee für den kriegssüchtigen Major heranzuzüchten. Und blutig geht es auch hier zur Sache, spätestens wenn der junge Walter seine Drahtseile auspackt und mit diesen gegen Nazischergen zum Kampf antritt… allerdings sollte es nicht unerwähnt bleiben, dass diesmal der Fokus auf den Figuren selbst liegt, anstelle des Blutvergießens. So huschen manche Figuren aus ihren Schatten heraus und bei manchen verändert sich das Bild, welches man von ihnen vorher im Kopf hatte, gravierend… auf verstörende Weise und in klassischer Hirano-Manier. 😉
Hirano, der eigens für die OVA nochmal kräftig Input bei den Drehbüchern geboten hat, bleibt dem Zuschauer allerdings einiges an Antworten schuldig. So steht man gerade in Hinblick auf die beiden Protagonisten noch immer vor der gleichen Frage des „Wie“ und „Warum“ wie man es aus der Ultimate-Reihe bereits kennt, und gerade der finale Cut kann zwar durchaus als Abschluss von The Dawn betrachtet werden, lässt aber immer noch das spannendste außen vor.

Etwas verwirrend ist darüber hinaus der schnelle Bruch, der die dritte Episode abschließt. Denn statt die ohnehin schon recht kurze Laufzeit vollends auszunutzen, driftet die OVA urplötzlich in eine vollkommen andere Geschichte ab. Und das ist nicht metaphorisch gemeint. Denn aus heiterem Himmel präsentiert sich plötzlich ein Samurai(?)kämpfer und es gibt nicht nur musikalisch gut was auf die Ohren, sondern auch optisch. Denn es handelt sich bei diesem heftigen Bruch um den Teaser eines völlig anderen Projekts des Mangaka Kohta Hiranos: Drifters! Wann eine Veröffentlichung folgen wird steht aber genauso in den Sternen, wie die der restlichen Bände von The Dawn. Zumindest ist es bestätigt, dass der Manga zu Drifters eine Animeauswertung erhalten wird.
Wer mit Hellsing etwas anzufangen weiß, der wird sich mit diesem Teaser ganz sicher nicht schwer tun. Denn was man in diesen paar Minuten zu sehen bekommt, macht deutlich Lust auf mehr!

Das Handwerkliche

Wenn man sich ständig vor Augen führt, dass man mit den drei Folgen, die insgesamt gut 27 Minuten gehen, lediglich eine Bonuszugabe zu Hellsing Ultimate erhält, dann sollten die Qualitätsanforderungen nicht mit gleichem Maße gemessen werden wie bei der OVA. Dennoch wird überaus deutlich, dass es sich um eine zwischengeschobene Arbeit (während der Arbeiten an OVA VIII) zu handeln scheint. Denn die Szenerie ist bei weitem nicht so aufwändig wie in der regulären Serie, Bewegungen werden auf das Nötigste reduziert, infolgedessen Dialoge vorgeschoben und die Charakteroptik erscheint recht plastisch in ihren Zeichnungen, vor allem in den Bewegungsabläufen. Dennoch sickert der typische Hellsing Ultimate-Charme ungebrochen hindurch, lässt die Herzen der Gorehounds auch hier wieder höherschlagen und darf in gänzlich gewohnter Manier einiges an derbem zeigen.

Verwertung BD-/DVD

Grund zur Freude bereitet die Veröffentlichung. Neben der gewohnten Mediabookgestaltung mit eingeklebtem Booklet, welches die originalen (japanischen limited) Artworks der Hellsing Ultimate OVAs abbildet, kommt The Dawn mit einem stabilen Pappschuber von nipponart geliefert, der Platz für sämtliche OVAs inklusive The Dawn bereithält. Optisch definitiv ein Hingucker, können nun endlich alle bereits erschienen Teile stilecht in einer Box gemeinsam verwahrt werden. Schade ist dabei nur, dass sie erst jetzt in dieser Form erscheint. Denn wer sich die Mediabooks zuvor in unterschiedlichen Formaten zugelegt hat, muss überlegen wie er es macht.

Während auf dieser Box vorn ein schickes Cover mit Seras Victoria und Alucard inkl. „Hellsing Ultimate OVA“ Logo prangt, zeigt die Rückseite sämtliche deutschen Artworks der Reihe. Oben auf der Box befindet sich ebenfalls nochmal das Hellsing Ultimate OVA Logo, auf dem Boden das Hellsing-Kreuz. Und auf dem Seitenprofil ist das Pentagramm, welches Alucard auch auf seinem Handschuh trägt, knallrot auf dem blutrot marmorierten Hintergrund verewigt.
Da diese Oberflächen des Pappschubers glatt sind, sollte man extrem vorsichtig beim Entfernen des FSK 16-Aufklebers sein, denn anders als bei den Mediabooks besteht hier die Gefahr, dass sich Teile der Bedruckung beim abziehen lösen. Zumindest ist er nicht aufgedruckt und erspart beim Ansehen der Sammlung den Frust.
Ansonsten ist bei dieser Bonus OVA auch hier wieder wie gehabt die deutsche (DTS-HD MA 5.1) und japanische Tonspur (PCM 2.0) gegeben, deutsche Untertitel lassen sich bei Bedarf ebenfalls zuschalten.

Ein paar Impressionen der Box:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Fazit

Hellsing Ultimate: The Dawn ist ein nettes Gimmick für den Serienliebhaber, schleppt aufgrund der Unvollständigkeit aber leider einen faden Beigeschmack mit sich mit. So werden die Antworten auf die in Hellsing Ultimate gestellten Fragen nur verzögert und angeteased, wirklich schlau wird man aus den drei Minifolgen von The Dawn aber auch nicht recht.  Ein Bonus, der in dieser Form vernachlässigbar scheint, gleichzeitig aber das dringende Bedürfnis erweckt, sich mit dem Manga dieser Zugabe auseinanderzusetzen. Und wenn es nur dazu dient, zumindest einige wenige Antworten zusammenklauben zu können, oder den stillschweigenden Hauptmann des Majors in Aktion zu sehen.
(Der Manga geht noch ein wenig weiter als es diese OVA zeigt.)

OVA I: 7,5/10 Punkte
OVA II:  8/10 Punkte
OVA III: 8/10 Punkte
OVA IV: 9/10 Punkte
OVA V: 10/10 Punkte

OVA VI: 6,5/10 Punkte
OVA VII: 10/10 Punkte
OVA VIII: 10/10 Punkte
OVA IX: 10/10 Punkte
The Dawn: 5/10 Punkte

hellsing_ultimate_the_dawn_CoverHellsing Ultimate: The Dawn
Jahr: 2011 JP
Genre: Action, Horror, Seinen, Supernatural, Vampire
Regie & Drehbuch: Hiroyuki Oshima
Animationsstudio: Graphinica
Sprecher (orig. – deutsch):
Der MajorNobuo Tobita – Gerhard Jilka
Walter C. Dornez (jung) – Romi Park
Alucard – Jouji Nakata – Torsten Münchow
Doc – Hiroshi Naka Gerd Meyer

Bilder © 2006 Kouta Hirano SHONEN GAHOSHA Co. LTD. / WILD GEESE

Advertisements

2 Kommentare zu “[Serie] Hellsing Ultimate: The Dawn (2011 JP)”

  1. Girlycard? Ähm, was? 😳
    Ansonsten: Schöne Edition, tolle Box, aber: 3×9 Minuten? Das ist echt happig. Wohl nur was für richtig eingefleischte Fans. Schade, dass der Manga auf Eis liegt, sowas ist immer ärgerlich.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s